Stefanos Dimitriadis

Stefanos Dimitriadis wurde in Hamburg als Sohn griechischer Einwanderer geboren. Seitdem er seinen ersten Kinofilm im alten Hamburger Thalia-Kino gesehen hat, träumt er davon, Geschichten zu erzählen, die die Menschen bewegen. Nach einem langjährigen Ausflug in die "Neue Medien" hat er zurückgefunden zur Macht des geschriebenen Wortes und der überwältigenden weissen Leinwand.



Location: Germany/Niedersachsen/Lüneburg/Hamburg


Filmography

Drehbücher & Kurzfilme:

2016 Wunde Wahrheit, Spielfilmdrehbuch
2015/16 Black Mountains, Kurzfilm, 30 Min., Wales (Buch & Film in Zusammenarbeit
mit Joachim Neef) https://vimeo.com/168524225
2015 AmandA, Spielfilmdrehbuch
2014 Das Verhör, Kurzfilmdrehbuch in Zusammenarbeit mit Joachim Neef
2014 Der Panther, Kurzfilmdrehbuch in Zusammenarbeit mit Joachim Neef
2014 Down By The Riverside, Kurzfilm auf 16mm Farbe
(Buch in Zusammenarbeit mit Joachim Neef)
2013 Dead End, Kurzfilm auf 16mm S/W, (Buch in Zusammenarbeit mit Joachim Neef)
2013 Die Ordnung des Chaos, Kurzfilm (Buch in Zusammenarbeit mit Joachim Neef)
2011 Zwischen zwei Welten, Spielfilmdrehbuch
2009 Wunde Wahrheit, Spielfilmdrehbuch
2007 Mehmet & Anna, Spielfilmdrehbuch
2005 Love Mansion - Ewane & Afrocalypse, Musikvideo (Regie)
2004 Die Bank, Kurzfilm (Buch, Regie, Darsteller)


Biography

Ausbildung/Praktika im Medienbereich und Berufstätigkeit:

- Besuch der Drehbuchschule Berlin (abgeschlossen)
- Dozent an der Universität Lüneburg im Bereich E-Business, Videoproduktion
- Studium "Sustainament" mit Abschluss eines MBAs
- Gründung des Instituts für Interaktive Medien
- Projektleiter im Bereich "interaktive Medien" beim debis Systemhaus
- Konzeptionist bei der Agentur Point of View
- Aufnahmeleiter bei Studio Hamburg
- Praktikum bei Studio Hamburg als Regie- und Kameraassistent
- Studium der Medieninformatik mit Schwerpunkt Videoproduktion (abgeschlossen)


Projects

Von Vaters Gnaden (Spielfilmdrehbuch)

Black Years (Drehbuch in Zusammenarbeit mit Joachim Neef)


Awards

3. Preis auf dem Athener Kurzfilmfestival 2005