Aline Fischer

Die 1981 in Frankreich geborene Aline Fischer ist Politikwissenschaftlerin und schloss bereits ein Dokumentarfilm-Regie-Studium in Lussas (Frankreich) mit dem Master ab.
Nach diesem Studium hat sie einen ersten mittellangen Dokumentarfilm entlang der Oder-Neisse Linie als Debüt mit einer Produktionfirma aus Paris gedreht: l‘Ouest sauvage / The Wild West 57 min, 2010. Produktion: Hind Saih BELLOTA FILMS Paris 19e.
Sie hat bereit ihrem ersten Spielfilm auf 16 mm MAIK (25 min) im realen Milieu, in Deutschland, im Rahmen ihres Studiums im Lehrgang Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg fertiggestellt.


Location: Germany/Berlin/Berlin


Filmography

Für die Thema „Leben mit dem Tod“, die auf ARD am 20. November 2012 ausgestrahlt wurde, hat sie Regie für den Dokumentarfilm Tanze! geführt.
In Mai 2012 hat sie ihren Kurzpielfilm (25 min) MAIK mit dem Schauspieler Robert Kuchenbuch (Max Gorki Theater, Berlin) im Spargelanbau mit Spargelstecher aus Polen und Rumänien während der Saison gedreht.
In 2010 hat sie ein Dokumentarfilm über ex-Gefangene in Sachsen-Anhalt auf 16 mm gedreht (Halle/Saale). Fuchs und Walter - 19 min.
Sie hat auch über die Jahre mehrere andere Dokumentarfilme gedreht. In Bosnien: The soldier of Banja Luka 11min 2009, in Frankreich: Une fille dans l’hiver 22 min 2008 und Autostrada, les hommes du parking 23 min 2006,
in Bulgarien: La fureur d’Iva 30 min 2007, in die USA: American Fall 47 min 2006, in Deutschland: Ghost cities 19 min 2005.


Biography

Die 1981 in Frankreich geborene Aline Fischer ist Politikwissenschaftlerin und schloss bereits ein Dokumentarfilm-Regie-Studium in Lussas (Frankreich) mit dem Master ab. Nach diesem Studium hat sie einen ersten mittellangen Dokumentarfilm entlang der deutsch-polnischen Grenze als Debüt-Film mit einer Produktion aus Paris gedreht: l‘Ouest sauvage / The Wild West 57 min, 2010. Produktion: Hind Saih BELLOTA FILMS Paris 19e (Mit der Unterstützung von CNC – Centre National de la Cinématographie et de l’Image animée / Images Plus / PROCIREP Société des producteurs de Cinéma et de Télévision – ANGOA Agence nationale de Gestion des Œuvres audiovisuelles / L’Agence culturelle d’Alsace / Bourse Louis Lumière MAE – Ministère des Affaires étrangères « Villa Médicis Hors-les-murs ».)
Sie hat bereit ihrem ersten Spielfilm auf 16 mm MAIK (25 min) im realen Milieu, in Deutschland, im Rahmen ihres Studiums im Lehrgang Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg fertiggestellt.
Sie beschäftigt sich mit den Themen Geschlechterkonstruktionen und Grenzgebiete, und legt den Fokus auf Länder die durch den Kommunismus geprägt worden sind.


Projects

Stoffentwicklung von Meteorstrasse. Ein 90 minutiger Spielfilm.

Postproduktion des Dokumentarfilms Der grüne Stern, 52 min.

Der grüne Stern Ist ein Essayfilm, ein performativer Dokumentarfilm.
Es handelt sich um eine Art dokumentarischer Thriller einer Spurensuche von Bayern bis Peru: Vor 13 Jahren wollte mein Freund Max vor Antritt seines Zivildienstes mit einem Schulfreund für fünf Monate nach Südamerika reisen, um Indios kennen zu lernen. Er kam nie wieder zurück, wurde im peruanischen Regenwald ermordet.
Der film wurde letztes Jahr gedreht und ist zur Zeit in Sounddesign und Titeldesign.


Awards

Bei dem 5. Empfang der Filmhochschulen während der Berlinale am 14.02.2012 wurde Aline Fischer für ihren Dokumentarfilm Der grüne Stern, Regie-Studentin der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, von der namhaften Jury, bestehend aus dem Filmproduzenten Thomas Wöbke („Anatomie“, „Crazy“, „Hell“), der Schauspielerin Hannah Herzsprung („Vier Minuten“, „Weissensee“, „Hell“) und Annette Schönwälder (Leiterin Lektorat Deutsche Fiction ProsiebenSat.1), mit dem Förderpreis ausgezeichnet.